Soziales Engagement

Alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 engagieren sich sozial in ihrer Freizeit

Bildungsplan:

Umsetzung an der Realschule Lorch

Insgesamt soll es 72 Stunden umfassen.
Zum Teil im Rahmen des Unterrichts
Zum Teil außerunterrichtlich

Ca. 36 Stunden im Unterricht (Reli-/ Ethikunterricht)
weitere 36 Stunden in der Freizeit
der Schüler/innen

 

Ausgleich: die Schüler erhalten zwei freie Tage während der Prüfungszeit

Verankert in einem Schuljahr

Klasse 8

Zertifikat für das Zeugnis

Zertifikat für das Zeugnis

Beurteilung mit Note

Beurteilung mit Note

 

Ziele:

  1. eigene soziale Fähigkeiten erkennen und für andere einsetzen
  2. durch ihr Verhalten gemeinschaftliches Leben in ihrem Umfeld fördern
  3. Gestaltungsmöglichkeiten für die Gemeinschaft kennen lernen und sich einsetzen
  4. Konflikte partnerschaftlich lösen
  5. soziale Einrichtungen erkunden
  6. über ihr soziales Engagement reflektieren und es dokumentieren
  7. für andere Verantwortung übernehmen
  8. Im sozialen Engagement einen eigenen Standpunkt einnehmen und darüber reflektieren

 

Ablauf:

  1. Vorstellung aller möglichen Projektideen innerhalb der ersten 4 Schulwochen
  2. Entscheidung:
  3. Startphase
    Nach Zuteilung melden sich die Schüler selbständig bei ihren Mentoren,
    besprechen Termine, Einsatzzeiten, Einsatzorte......
    Verantwortung klären, Feinplanung, .....
  4. Projektphase = Durchführung
    Jetzt geht’s los, planen, herstellen, arbeiten, spielen.....
    Arbeitsaufträge ausführen, sich informieren, Probleme lösen....
    begleitet durch die jeweilige Reli/Ethiklehrer/in und natürlich die Mentoren = Projektleiter/innen
  5. Dokumentation
    Tagesberichte / Erfahrungsbericht verfassen,
    Fotografieren?, Fragebögen ausfüllen,
    Informationen über die Institutionen, Organisationen sammeln,
    Informationen über die Tätigkeiten, Berufsbilder sammeln,
    Mappe erstellen
  6. Präsentation
    Die Schüler stellen jeweils einzeln nach Projektende vor der Religionsgruppe das eigene Projekt und die eigenen Erfahrungen vor.
    Möglichst mit Medien wie Plakat oder Talipro oder Power Point.... so dass die Gruppe alles versteht und Rückfragen stellen kann.  
  7. Beurteilung:
    Wer beurteilt: Die Mentoren oder/ und die Person, die betreut,
    und der zuständige Reli/Ethiklehrer*
    die Schüler sich gegenseitig innerhalb der Reli/Ethikgruppe
    Wie wird beurteilt: Verbal oder/und Fragebogen zum Ankreuzen
    z.B. hat sich eingesetzt, war selbständig, war pünktlich, hatte Ideen,.....
    Was wird beurteilt:
    Einsatz – Engagement...
    Dokumentationsmappe
    Präsentation
    Zertifikat
    Verbalbeurteilung mit Note, welche dem Zeugnis beigefügt wird.
  8. Abschlussveranstaltung:
    Wir stellen die gesamte Aktion der Öffentlichkeit vor:
    Dazu laden wir alle Betroffenen und die Eltern ein.
    Wenn alles gut geht, winken den Schülern unter Umständen 2 Tage schulfrei!

Rechte und Pflichten der Schüler

Zuverlässigkeit: ausgemachte Uhrzeiten einhalten
  pünktlich sein
  im Verhinderungsfall rechtzeitig anrufen
Freundlichkeit:

höfliche Fragen stellen und Antworten geben

 

grüßen / Danke / Bitte

Hilfsbereit sein: zuhören - Augen aufmachen – zupacken
  mitdenken
Versicherung Die Schüler sind wie bei allen Schulveranstaltungen versichrt