Schulsozialarbeit

Frau SchneiderSeit 2013 gibt es die Schulsozialarbeit an der Schäfersfeldschule. Im September 2019 konnten wir Désirée Schneider begrüßen, die dieses Aufgabengebiet von Frau Kirrmann übernommen hat.

Sie ist Mitarbeiterin von Epia, Erlebnispädagogik im Alltag, studierte Soziale Arbeit und Sozialpädagogik an der Fachhochschule in Merseburg. Zusätzlich ist sie zertifizierte systemische Beraterin und bildete sich in Traumapädagogik und Traumatherapie weiter.

Frau Schneider ist für alle Jungen und Mädchen Ansprechpartnerin und Vertrauensperson und nimmt sich Zeit für Gespräche über Themen, die die SchülerInnen bewegen, egal ob häuslichen oder schulischen Ursprungs, denn oft hindern Probleme mit Freunden, Lehrkräften oder Probleme die zu Hause auftauchen die SchülerInnen am Lernen und Arbeiten in der Schule. Auch Eltern kann sie auf Wunsch in Erziehungsfragen kompetent zur Seite stehen. Da eine Schulsozialarbeiterin der Schweigepflicht unterliegt können sich Schüler, Eltern oder auch Lehrkräfte vertrauensvoll an sie wenden, um gemeinsam einen Lösungsweg zu finden.

Grundlage dafür ist eine gute Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium und der Schulleitung. Die Kooperation mit Beratungsstellen, Ämtern und anderen sozialen Institutionen ist ein weiterer Baustein ihrer Arbeit. Somit ergänzt die Schulsozialarbeit die schon bestehende Tätigkeit der beiden Beratungslehrerinnen an der Schäfersfeldschule.

Innerhalb der Klassenverbände arbeitet Frau Schneider mit den SchülerInnen im Rahmen des bereits bestehenden Präventionskonzepts, um soziales Lernen und Miteinander in der Schule weiterhin zu verbessern und Konflikte fair zu lösen.
Die Gewinnung, Ausbildung und Begleitung Schülermentoren ist ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet, so dass der Ganztagesbereich durch qualifizierte Jugendbegleiter gesichert ist. Freizeit- und erlebnispädagogische Angebote sowie die Mitarbeit in der Ganztagesbetreuung gehören ebenso zu ihrem Einsatzgebiet.
Die Gewinnung und Einteilung der Schulsanitäter gehört ebenfalls zu ihrem Aufgabengebiert, die Ausbildung liegt hierbei beim DRK, Herrn Peter Fiebig.


Was bisher geschah:

Gruppen- und Projektarbeit:
  • Soziales Kompetenztraining in Klassen 5 in Kooperation mit den LehrerInnen
  • Einführung, Teilnahme/ Unterstützung im Klassenrat
  • Projekte zum Thema Stärkung der Klassengemeinschaft
  • Klassen 6: Umgang mit dem Internet: Cybermobbing und Datenschutz
  • Klassen 6: Unterstützung oder /und Teilnahme bei den Waldtagen
  • Klassen 9: Bewerbertraining
  • Unterstützung Lions-Quest: bei Bedarf
  • Begleitung der Schulsanitäter

Ausbildung und Betreuung von Schülermentoren
Schüler Klasse 8 WRS und Kl. 9 RS werden ausgebildet um die Ganztagesbetreuung zu unterstützen: Sportliche und kreative Angebote, Hausaufgabenbetreuung, spielen usw. Die SchülerInnen bekommen dafür eine Aufwandsentschädigung, die durch das Jugendbegleiterprogramm erst möglich wurde, einen Qualipass und ein Vermerk im Zeugnis.

  • Letztes Schuljahr 18 Schülermentoren
  • Diese wurden an zwei Nachmittagen und einem Wochenende von der Schulsozialarbeiterin ausgebildet und anschließend bei den regelmäßigen Einsätzen begleitet
  • Verwaltungsaufgaben

Einzelfallhilfe und Elternarbeit

  • Themen unter anderem: Streitschlichtungen, Mobbing und persönliche Themen wie z.B. Konflikte mit Geschwistern
  • Gewalt in der Familie, Schulangst/ Schulverweigerung
  • SchülerInnen und Eltern nehmen das Angebot sehr gut an
  • Auch die Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium läuft sehr gut

Ganztagesbetreuung
  • Präsenz in der Mittagsbetreuung
  • Beziehungsarbeit, Gespräche führen, Konflikte aufgreifen
  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit
  • Faschingsparty und Girly Days
  • Unterstützung Organisation

Ausblick:
  • Ausbau freizeitpädagogischer Angebote

Vernetzung
  • Teilnahme an verschiedenen Arbeitskreisen, Teambesprechungen, Fortbildungen
  • Ausbau der Zusammenarbeit: Jugendamt, Beratungsstellen usw.
  • Erstellen eines Leitfadens: Wer ist wann Ansprechpartner?